Dyskalkulietraining

„Legasthene und dyskalkule Menschen haben eine besondere Informationsverarbeitung und dadurch bedingt eine besondere Lernfähigkeit, welche an die pädagogisch-didaktische Interventionsebene hohe Anforderungen stellt.“

Dr. Astrid Kopp- Duller 1995

 

Verwechslung ähnlich aussehender Zahlen, Zahlendreher, Schwierigkeiten beim Vorwärts- und/oder Rückwärtszählen, kein Mengenverständnis, kein Verständnis für die Wertigkeit von Zahlen, Schwierigkeiten sich im Dezimalsystem zurecht zu finden, Schwierigkeiten beim Erlernen des  1 x 1, Schwierigkeiten mit Rechensymbolen, großer Zeitaufwand beim Rechnen, Schwierigkeiten mit den Grundrechenarten uvm. können Hinweis auf eine Rechenschwäche oder Dyskalkulie sein.

 

Vielen Kindern fehlt vor allem eine angemessene Automatisierung der Grundrechenfertigkeiten sowie ein Zahlen- und Mengenverständnis.

 

Eine wesentliche Voraussetzung für einen Lernfortschritt ist die Ermutigung der Kinder. Ziel ist es das Selbstvertrauen der Kinder zu stärken und ihnen Hoffnung auf Fortschritt zu geben.

Gerade bei rechenschwachen Kindern ist es wichtig durch Automatisierungen ( Auswendig lernen des Einmaleins oder alle Additionsaufgaben und Subtraktionsaufgaben im Raum 9) den Arbeitsspeicher zu entlasten. Es ist wichtig Kindern den einfachsten und effektivsten Weg zu zeigen, denn besonders Kinder mi Dyskalkulie belasten ihren Arbeitsspeicher oft mit sehr umständlichen Lösungsansätzen.

Auch das Verstehen ist ein wichtiger Punkt. Mithilfe von Montessorimaterialien kann ich Kindern wichtige Einsichten in die Mathematik ermöglichen .

 

Sowohl verstehen und Einsicht, als auch Automatisierung im Bereich der Grundfertigkeiten sind das Ziel.

Bei Fragen oder Interesse gerne über Kontakt schreiben oder anrufen: 06502504763